Montag, 31. Oktober 2011

Das Lebensgeld / Vitamoney

An jeden Bürger verteiltes Geld und Vitamoney

Im Rahmen dieses Blogs möchte ich auch immer wieder Alternativmodelle vorstellen. Dieses hier war mir noch nicht bekannt, als ich die erste Auflage meines Buches verfasst habe, deshalb an dieser Stelle eine Vorstellung und Bewertung des Modells "Lebensgeld".
Stellt man vollkommene Gleichheit in den Vordergrund, könnte man natürlich auch eine bestimmte Menge Geld einfach so in gleicher Höhe an jeden Bürger jährlich bezahlen. Dies wäre dem bedingungslosen Grundeinkommen ähnlich, wie es im Kapitel Arbeitsmarkt beschrieben wird (nur dass bei dem dortigen Modell die Geldschöpfung außen vor gelassen wird). Die Höhe der Gelder könnte durch den volkswirtschaftlichen Wertzuwachs bestimmt werden. Jedoch würde dadurch wieder das Prinzip verletzt werden: Geldschöpfung sollte da stattfinden, wo die Wertschöpfung stattfindet. Die Folge wäre wieder das Wachsen von Unerwünschtem. Weitere Nachteile finden Sie im Kapitel Bedingungsloses Grundeinkommen" im Buch "Goodbye Wahnsinn"..

Ein solches Modell haben Bernd Hückstädt und Margret Baier entworfen, es nennt sich Lebensgeld bzw. Vitamoney. Jeder Bürger würde monatlich 1000 Euro (dort 1000 DANK genannt) aus Geldschöpfung bekommen, der Staat ebenfalls 1000 Euro und ein Ausgleichs- und Umweltfond ebenfalls 1000 neu „gedruckte“ Euro pro Monat. Die gleiche Menge Geld würde monatlich auch wieder vernichtet/ aus dem Kreislauf genommen werden. Wenn Sie sich für mehr Details interessieren, können Sie auf die Internetseite gehen: www.joytopia.net.

Bewertung:

Das Lebensgeld verwirklicht eine andere Philosophie des Geldes. Es entstünden keine Schulden mehr, wenn neues Vermögen entsteht, was auch den Prinzipien der Natur enspricht. Es ist durchaus ein interessanter Ansatz, allerdings mit Lücken in wichtigen Bereichen. Auch bei diesem Modell würden die meisten Nachteile des bedingungslosen Grundeinkommens wirken, allen voran die Verletzung des Gerechtigkeitsprinzips. Dazu kommen noch andere Herausforderungen: Das neu geschaffene Geld würde die Geldmenge erhöhen. Wenn neue Geldmengen verteilt werden, muss dafür jemand Leistungen ebringen, andernfalls wird das Geld entwertet. Inflation wäre die Folge. Die Autoren wollen zwar die gleiche Geldmenge - 60.000 € jährlich - aus dem Wirtschaftskreislauf nehmen und damit die „Vergänglichkeit“ der Natur nachbilden, doch ist dieser Vorgang nicht mit den Leistungen der Volkswirtschaft verknüpft. In einem Blog erklärt Bernd Hückstädt, dass das Geld monatlich 5% an Wert verlieren soll, was dann empfangenes Geld nach ca. 5 Jahren entwertet. Nach dieser Zeit muss Vermögen dann wieder neu erworben werden. Dies wäre für REntenvorsorge usw. problematisch. Wenn das Geld zinslos verliehen  wird, dann verliert es jedoch nicht an Wert - diese Option würde die Gesamtgeldmenge dann aber erhöhen, weil die erzeugte Geldmenge höher wäre als die zerstörte - Inflation wäre die Folge.
Der Wertverfall des Geldes hat duchaus Ähnlichkeit mit dem Modell "Umlaufgesichertes Geld" von Silvio Gesell (1920) und löst das Problem der Geldhortung, hält den Wirtschaftszyklus am Laufen.
Jedoch fehlen Betrachtungen zu internationalem Handel, internationalen Geldgeschäften (Geldanlage in anderen Ländern), Kapital- und Steuerflucht, Währungskursen und Wärungshandel.

Fazit: Ein wertvoller Beitrag, der aber es wäre noch vieles zu erdenken und zu klären, bevor es wirklichkeitsgerecht ist. Man sollte ihn kennen.

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für die Erwähnung des Lebensgeld-Modells! Leider stimmen einige wesentliche Punkte in der Zusammenfassung bzw. Bewertung nicht. Hier die beiden wichtigsten:

    1. Das von uns empfohlene aktivierende Grundeinkommen kann je nach Wirtschaftslage des Landes an einen Beitrag zur Gemeinschaft gekoppelt sein.

    2. Durch Kreditvergabe wird die Vergänglichkeit nicht ausser Kraft gesetzt, denn Vergänglichkeit ist ein Naturgesetz. Die Geldmenge wird durch Kredite nicht verändert, sondern bleibt konstant. Das ist ja gerade einer der vielen Vorteilen des Lebensgeldes.

    Zum Verständnis des Lebensgeldes empfehle ich meinen gleichnamigen Vortrag und weiterführenden Informationen der Gradido-Akademie: http://gradido.net/Academy

    AntwortenLöschen